Führerschein

Führerscheinerwerb/-verlust

Wie man seinen ersten Führerschein macht, wissen alle.

Wie man den Führerschein behält und oder ihn nach einer Entzeihung wiedererlangt hingegen kaum einer.

Im Zuge unserer mobilen Gesellschaft ist der Entzug der Fahrerlaubnis meist eine sehr einschneidende Sanktion. Diese kann sowohl von einem Strafgericht veranlasst werden, aber auch verwaltungsrechtlich von der Führerscheinstelle.

Strafrechtliches Verfahren:

  • Verurteilung z.B. wegen Trunkenheitsfahrt, Unfallflucht, Straßenverkehrsgefährdung
  • Entziehung der Fahrerlaubnis durch den Richter für mindestens 6 Monate
  • Ab einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von 1,6 Promille oder im Wiederholungsfall ist für die Wiedererlangung eine medizinisch-psychologische-Untersuchung (MPU) erforderlich.

Verwaltungsrechtliches Verfahren (hier dient die MPU stets als Mittel zur Prüfung der Fahreignung):

  • Anordnung zur MPU wegen zu vieler Punkte
  • Anordnung zur MPU zur Überprüfung der Fahreignung nach Kenntniserlangung dagegen sprechender Umstände

In allen Fällen ist eine frühzeitige Information des Rechtsanwalts sinnvoll und gerade in strafrechtlichen Fällen besonders wünschenswert, weil dort die Zeit zwischen der vorläufigen Entziehung bis zum endgültigen Urteil meist zugunsten des Betroffenen genutzt werden kann, um entweder die Fahrerlaubnis unmittelbar im strafrechtlichen Termin zurück zu  erhalten oder Maßnahmen zu ergreifen, die die Sperrfrist zumindest verkürzen können.