Leasing

Zahlreich sind mittlerweile auch die Probleme und Auseinandersetzungen bei der Rückgabe von Leasingfahrzeugen. Hierbei werden häufig zur Untermauerung der vermeintlichen Ansprüche des Leasinggebers Gutachten vorgelegt, die häufig durchaus zweifelhafte Positionen enthalten. Sollten Sie damit Probleme haben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.Autohäuser.

Es bietet sich daher an, schon bei dem Abschluss des Leasingvertrages, diese Situation zu berücksichtigen und ggf. im Rahmen der Vertragsgestaltung darauf einzuwirken. Auch hier bietet sich die Möglichkeit der kurzfristigen Beratung, wenn Sie sich an uns wendenAutohäuser.

Das Leasing von Fahrzeugen ist in unserem Wirtschaftsalltag etwas völlig normales geworden. Zwischenzeitlich sind die Angebote der Autohäuser sogar für Privatleute interessant geworden und daher weit verbreitet.

Das Leasing eines Fahrzeugs bedeutet, dass der Leasingnehmer, der meist zugleich Halter und Fahrer des Fahrzeugs ist, nicht die gleiche Rechtsstellung genießt, wie der Eigentümer, typischerweise der Leasinggeber.

Aus dieser Konstellation ergeben sich Besonderheiten, die im Falle der Unfallregulierung besonders zu beachten sind. Zwar sind die meisten Leasingverträge zwischenzeitlich so aufgebaut, dass der Leasingnehmer weitgehend selbständig die Unfallregulierung veranlassen kann, wenn aber der Schaden eine stimmte Höhe im Verhältnis zu dem Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs erreicht, wollen die Leasinggeber diese selber veranlassen oder den Leasingvertrag beenden und abrechnen. Auch stehen dem Leasingnehmer nicht alle Ansprüche uneingeschränkt zu, etwa

die Wertminderung, die meist direkt an die Leasinggeber zu zahlen ist.t.

Da der Leasinggeber als nichthaltender Eigentümer zudem nicht den Regeln des Strassenverkehrsgesetzes unterliegt und sich ein mögliches Mitverschulden des fahrenden Leasinnehmers nicht zurechnen lassen muss, können sich – je nach Interessenslage – ganz unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Unfallregulierung ergeben, die zwischen den Beteiligten abgesprochen werden bzw. bei der Vorgehensweise dringend berücksichtigt werden müssen. Dies gilt besonders für Autohäuser.

Schließlich ist zu beachten, dass, beispielsweise bei einem Totalschaden des Leasingobjekts (Fahrzeug) oder wenn dieses aufgrund anderer Umstände (z.B. Diebstahl etc.) komplett „untergeht“, sich weitere Besonderheiten nicht nur im Rahmen der Abrechnung mit der Versicherung, sondern auch gegenüber dem Leasingnehmer ergeben. Die vorzeitige Abrechnung eines Leasingvertrages ist für dem meist unkundigen Leasingnehmer nicht nachzuvollziehen und daher stets zu überprüfen, ob die dafür entwickelten Grundsätze der Rechtssprechung beachtet wurden.Autohäuser.